GVF
Gesellschaft für angewandte Vitaminforschung e.V.

Förderung

Ergebnispräsentation der Projektarbeiten zum Thema "Gesundes Altern – Der Beitrag eines adäquaten Ernährungsstatus mit essenziellen Nährstoffen" (Anschubfinanzierung der GVF und SNFS)

Am 22. Februar 2022 fand eine Ergebnispräsentation des gemeinsamen Forschungsprojekts „Gesundes Altern – Der Beitrag eines adäquaten Ernährungsstatus mit essenziellen Nährstoffen“ der Gesellschaft für angewandte Vitaminforschung e. V. (GVF) und Society of Nutrition and Food Science e.V. (SNFS) statt.

14:00-14:15 Uhr
 

Begrüßung und Vorstellung der GVF und SNFS
Prof. Dr. Manfred Eggersdorfer (GVF) und Prof. Dr. Jan Frank (SNFS)

14:15-14:45 Uhr




 

Associations between blood omega-3 fatty acid status and
components of sarcopenia in older adults and the effect of
omega-3 fatty acid supplementation using micro algae
(Phaeodactylum tricornutum) on these determinants of aging

Annika Köhler in der Arbeitsgruppe Prof. Dr. Stephan C. Bischoff,
Universität Hohenheim, Institut für Ernährungsmedizin & Prävention

14:45-15:15 Uhr



 

Improving the sensory quality of liquid nutritional supplements
used in long-term care nutrition of older adults
by adding appetite-stimulating aroma compounds

Magdalena Zach in der Arbeitsgruppe Prof. Dr. Veronika Somoza,
Leibniz-Institut für Lebensmittel-Systembiologie an der Technischen Universität München

15:15-15:45 Uhr


 

Development and validation of a LC-MS/MS method for simultaneous
determination of vitamin K and D in human serum

Thorsten Henning in der Arbeitsgruppe Prof. Dr. Tilman Grune,
Deutsches Institut für Ernährungsforschung, Abteilung Molekulare Toxikologie

15:45-16:00 Uhr

Zusammenfassung und Ausblick

16:00-16:30 Uhr

Diskussion

Im Rahmen der englischsprachigen Online-Veranstaltung stellten die geförderten Arbeitsgruppen die durchgeführten Forschungsarbeiten vor, die nachfolgend zusammengefasst sind.

 

Annika Köhler in der Arbeitsgruppe Prof. Dr. Stephan C. Bischoff (Universität Hohenheim)

Associations between blood omega-3 fatty acid status and components of sarcopenia in older adults and the effect of omega-3 fatty acid supplementation using micro algae (Phaeodactylum tricornutum) on these determinants of aging

Im Rahmen einer Masterarbeit untersuchte Annika Köhler Assoziationen zwischen dem Omega-3-Fettsäure-Status und Sarkopenie, dem Abbau von Muskelmasse bei älteren Personen. Zu den Risikofaktoren der Sarkopenie zählen u.a. der Vitamin D-Status sowie die Proteinaufnahme, Handgriffstärke und Entzündungswerte. Neben einer Literaturrecherche und systematischen Aufarbeitung aktueller wissenschaftlicher Erkenntnisse führten Annika Köhler und Arbeitsgruppe eine randomisierte Interventionsstudie durch.

Die Humanstudie diente zur Untersuchung, welchen Effekt eine Supplementierung mit Mikroalgen vom Typ Phaeodactylum tricornutum (PT) auf den Omega-Fettsäure-Status und den Proteinmetabolismus hat. Ein Prototyp des PT-Supplements, welches Eicosapentaensäure (EPA), Protein, ß-Glucan und Carotinoide enthält, wurde zuvor an der Universität Hohenheim entwickelt.

In einem Screening und Baseline-Assessment wurde zunächst der aktuelle Gesundheitsszustand der Proband*innen festgestellt, anschließend folgten verschiedene Interventionen mit Follow-up. Im Rahmen des Screenings wurde bei 12.5 % der Proband*innen eine Sarkopenie festgestellt, 40 % der Proband*innen erreichten den empfohlenen Omega-3-Fettsäure-Status nicht – die Einnahme mehrfach ungesättigter Fettsäuren ist ein wichtiger Einflussfaktor für gesundes Altern.

Beobachtet wurden in der Studie positive Effekte der Supplementierung u.a. auf Muskelstärke, hämatologiesche Parameter und auch Entzündungsmarker. Die Untersuchung zeigte, dass eine Supplementation mit Mikroalgen (PT) als neue, innovative und nachhaltige Quelle von Omega-3-Fettsäuren (insbesonders EPA) einen wichtigen Beitrag zur Unterstützung eines gesunden Alterungsprozesses leisten könnte. Somit stellt die durchgeführte Pilotstudie einen vielversprechenden Ausgangspunkt für weitere Studien beispielsweise zur Langzeitwirkung dar.

Magdalena Zach in der Arbeitsgruppe Prof. Dr. Veronika Somoza (Technische Universität München)

Improving the sensory quality of liquid nutritional supplements used in long-term care nutrition of older adults by adding appetite-stimulating aroma compounds

In einer Masterarbeit untersuchte Magdalena Zach die Verwendung appetitanregender Aromakomponenten in flüssigen Nahrungsergänzungsmitteln zur Verbesserung der sensorischen Qualität.

Flüssige Nahrungsergänzung wird häufig in Form hochkalorischer, nährstoffreicher Trinknahrung für bestimmte Patientengruppen verwendet, um v.a. in der Langzeitpflege einer Malnutrition vorzubeugen. Aufgrund ihrer sensorischen Eigenschaften haben die meist sehr süßen Trinknahrungen allerdings eine geringe Akzeptanz bei Patient*innen.

Ziel des Forschungsprojekts war es daher, die wahrgenommene Süße durch Verwendung eines Süßinhibitors zu reduzieren, ohne den Kaloriengehalt oder die Nährstoffzusammensetzung zu verändern. In einem Modell und in Trinknahrungen konnte mithilfe des Süßinhibitors eine signifikante Reduzierung der Süße erzielt werden, was zu einer höheren Akzeptanz von ONS beitragen könnte.

Thorsten Henning in der Arbeitsgruppe Prof. Dr. Tilman Grune (Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke)

Development and validation of a LC-MS/MS method for simultaneous determination of vitamin K and D in human serum

Im Rahmen einer von Thorsten Henning und Dr. Daniela Weber betreuten Masterarbeit wurde eine Messmethode zur gleichzeitigen Bestimmung von Vitamin K und Vitamin D im Humanplasma und -serum mittels Flüssigchromatographie-Massenspektrometrie (LC-MS) entwickelt und validiert.

Vitamin K und Vitamin D spielen eine zentrale Rolle im Knochenstoffwechsel. Daher könnte eine gemeinsame Messung dieser Nährstoffe als Marker für Osteoporose, Arteriosklerose und/oder Gebrechlichkeit Vorteile bringen, beispielsweise in Beobachtungs- und Interventionsstudien.

Nach einer Entwicklung der Methode mit Probenvorbereitung und massenspektrometrischer Detektion folgte die Validierung über einen 3-Wochen-Zeitraum zur Ermittlung der Sensitivität, Präzision und Reproduzierbarkeit in verschiedenen Konzentrationen. Zudem wurde die Methode zur Bestimmung von Vitamin K und Vitamin D bei einer Gruppe von Alzheimer-Patient*innen angewandt. Die Methode weist bei vergleichbarer Sensitivität eine hohe Präzision auf und ermöglicht einen hohen Probendurchsatz.

 

In der Diskussion zu den Ergebnispräsentationen wurden interessante Schnittmengen zwischen den durchgeführten Forschungsprojekten identifiziert und von den Arbeitsgruppen diskutiert. Darüber hinaus nutzten die anwesenden Teilnehmer*innen die Gelegenheit, Rückfragen zu den Forschungsprojekten zu stellen. GVF und SNFS lobten die Arbeitsgruppen für ihren aktiven Beitrag zur Forschung im Bereich des Gesunden Alterns und bezeichneten das Projekt als gelungenen Auftakt zu ähnlichen Förderungen in der Zukunft.

GVF und SNFS bedanken sich herzlich bei dem Arbeitskreis Nahrungsergänzungsmittel (AK NEM) im Lebensmittelverband Deutschland e.V. für die Unterstützung der Anschubfinanzierung.

Zusammenfassungen oder Abstracts der Forschungsarbeiten sowie zugehörige Präsentationen stehen für GVF Mitglieder im internen Mitgliederbereich oder auf Anfrage bei der Geschäftsstelle zur Verfügung. Bei Fragen können Sie gerne die Geschäftsstelle kontaktieren.

 

Anschubfinanzierung der GVF und SNFS für Projektarbeiten zum Thema "Gesundes Altern – Der Beitrag eines adäquaten Ernährungsstatus mit essenziellen Nährstoffen"

Die Gesellschaft für angewandte Vitaminforschung e. V. (GVF) und die Society of Nutrition and Food Science e.V. (SNFS) fördern Projektarbeiten zum Thema "Gesundes Altern – Der Beitrag eines adäquaten Ernährungsstauts mit essenziellen Nährstoffen".

Der Anteil von Älteren in Deutschland nimmt stetig zu. Studien deuten darauf hin, dass diese Bevölkerungsgruppe keinen adäquaten Ernährungsstatus aufweist, wodurch Gesundheit und Wohlbefinden beeinträgt sind. Insgesamt werden die Daten zum Ernährungsstatus Älterer jedoch als unzureichend eingeschätzt. Daher bieten GVF und SNFS mit freundlicher Unterstützung des Arbeitskreis Nahrungsergänzungsmittel (AK NEM) im Lebensmittelverband Deutschland e.V. eine Anschubfinanzierung für Projektarbeiten zum Schwerpunkt "Gesundes Altern" an mit dem Ziel, ein wissenschaftliches Netzwerk für weiterführende Aktivitäten zur Rolle der Ernährung für Gesundes Altern zu bilden.

Aus den eingereichten Vorschlägen hat das Auswahlkomitee, bestehend aus Vertretern der GVF und SNFS, drei Projektarbeiten zur Förderung ausgewählt:

Die Projektarbeiten werden mit jeweils 4.000 EUR gefördert.

Nach Abschluss der geförderten Projektarbeiten werden die Ergebnisse in einem Workshop "Nährstoffe und Altern" vorgestellt, der frühzeitig angekündigt wird.


Pressemitteilung: Die Gesellschaft für angewandte Vitaminforschung (GVF) und die Society of Nutrition and Food Science (SNFS) fördern drei Projektarbeiten auf dem Gebiet "Gesundes Altern – Der Beitrag eines adäquaten Ernährungsstatus mit essenziellen Nährstoffen"